Systemische
Erlebnispädagogik

ist vor allem eine Haltung. Eine Haltung kann man im engeren Sinne nicht lernen, eine Haltung kann man jedoch entwickeln. In der Weiterbildung systemische Erlebnispädagogik ist genau dies unser Vorhaben.

Sie durchlaufen dabei die gleichen Ausbildungsinhalte wie beim Format “Erlebnis- und Umweltpädagigik”. Zusätzlich beschäftigen wir uns in der Systemischen Erlebnispädagogik mit den Fragen der Systemtheorie und des Konstruktivismus in Bezug auf uns selbst, das Handlungsfeld Erlebnispädagogik und unsere Teilnehmer.

Dieses Format ist im Vergleich zu den anderen Ausbildungen Erlebnis- und Umweltpädagogik um einen Block von vier Tagen Dauer verlängert.

Systemische Erlebnispädagogik
Systemische Erlebnispädagogik

Der systemische Anteil zeigt sich dabei vor allem in der Art der Reflexion des Erlebten und der Begleitung der Teilnehmer. Neben einer technischen Ausbildung und passenden Ausrüstung sind es im Wesentlichen wir selbst, die es den Teilnehmern ermöglichen, sich beim Betreten neuer Räume auf jeder Ebene sicher zu fühlen.

Authentizität unterstützt Wirkung: Mögen die “Berge ihre eigene Sprache sprechen” – der Übersetzer der Sprache bleiben stets wir, und die Teilnehmer wiederum werden zu ihren eigenen Interpreten.

Systemische Erlebnispädagogik
Systemische Erlebnispädagogik

Abschließend erhalten Sie das Zertifikat in Erlebnispädagogik nach den Standards des Bundesverbandes Individual- und Erlebnispädagogik.

Systemische Erlebnispädagogik
Systemische Erlebnispädagogik
Systemische Erlebnispädagogik
Systemische Erlebnispädagogik